Ziel

Es gibt kaum im deutschsprachigen Raum Organisationen, die sich für das Schicksal von Grenada einsetzen. Der Verein Callaloo will diese Lücke schliessen. Das Land ist dringend auf Hilfe von aussen angewiesen. Es verfügt über keine natürlichen Ressourcen. Daher ist die Investition in die Ausbildung der Jugend von Grenada besonders wichtig.

Grenada gehört mit einem Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf von etwas mehr als 6000 € im Jahr zu den wirtschaftlich schwächeren Staaten der östlichen Karibik. Etwa 38% der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze.

Grenada gilt wie viele kleine Inselstaaten als besonders gefährdet durch die Folgen des Klimawandels: Extreme Wetterereignisse häufen sich, wie die drei kurz aufeinander folgenden Hurrikane Lenny 1999, Ivan 2004 und Emily 2005. Mehrere Kilometer Sandstrand und kleinere vorgelagerte Inseln sind in den letzten zwanzig Jahren verschwunden. Auch die ungewöhnliche Trockenheit zwischen November 2009 und Juni 2011 wird auf den Klimawandel zurückgeführt

Die Mittel wollen wir zum einen über Spendenbeiträge sammeln. Zudem wollen wir Events mit dem Thema „Grenada“ organisieren und so weitere Geldquellen erschliessen.

Mit Kleinunternehmen wie VomMast www.vommast.ch arbeiten wir zusammen und bringen so Arbeit auf die Insel. Aus gebrauchten Segeln werden Taschen in Handarbeit genäht – ressourceschonend und nachhaltig. Es entstehen attraktive Unikate aus wiederverwendeten Segeln.

Vor Ort arbeiten wir eng mit Organisationen wie dem JJ Robinson Trust zusammen.